Spirituelle Begleitung   Der Psychologe Rudolf Sponsel beschreibt Spiritualität als mehr oder minder bewusste Beschäftigung "mit Sinn- und Wertfragen des Daseins, der Welt und der Menschen und besonders der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben".1 Jahrtausendelang beschäftigten sich die Heiler so gut wie aller Völker stets mit vier Dimensionen des Menschen: mit dem menschlichen Körper, mit der sozialen Umwelt, mit dem Göttlichen oder Transzendenten und - eher implizit - mit der psychischen Dimension. Modern spricht man von der bio-psycho-sozio-spirituellen Betrachtungsweise des Menschen. Schamanen in Asien, Amerika und Afrika heilten und heilen bis heute ihre Patienten durch die Wirkung all dieser Dimensionen zusammen.

Durch die Einbeziehung der spirituellen Ebene in den Begleitungsprozess können Themen wie Schuld, Verlust, Krankheit oder Sinnkrisen auf einer tieferen Ebene betrachtet werden. Rituale z.B. für Trauer, Abschied, Neubeginn können gemeinsam durchgeführt werden. Die Einübung und Praxis spiritueller Methoden und Übungen, wie z.B. Meditation, Gebet und Einsatz von Visualisierungen können Ihren Umgang mit schwierigen Themen erleichtern, als auch Ihre Kraft, Ihre innere Stille und Ihre Lebensfreude stärken. Die Begleitung richtet sich weder nach einer bestimmten Religion noch folge ich dabei einer bestimmten Lehre. Ganz im Gegenteil geht es darum, Ihren ganz eigenen spirituellen Weg zu finden bzw. zu festigen. Ganz nach Ihren Wünschen können spirituelle Themen auch in die Beratung und Therapie einfließen.

1   Sponsel, R. (2006). Spiritualitšt - eine psychologische Untersuchung, www.sgipt.org/wisms/gb/spirit0.htm