Angebote

Mein Angebot aus Systemischer Beratung und Körper-Psychotherapie (HeilprG.) fördert Ihr kreatives Potential zur Lösung Ihrer Probleme. In Wertschätzung, Bewegung, Handlung und Kommunikation werden neue Sichtweisen und neue Wege initiiert. Der Fokus auf die eigenen Bedürfnisse, die Körperwahrnehmung und den Körperausdruck ist oft entscheidend für ein Verbundenheitsgefühl mit sich und dem eigenen Leben.

Beratung

Das Ziel einer Beratung ist, möglichst schnell eigenverantwortlich und selbstorganisiert zu Ihren individuellen Lösungen und Wünschen zu gelangen. Es handelt sich um eine Anleitung zur Selbsthilfe. Bereits vorhandene Möglichkeiten können neu oder besser genutzt werden. Die Themen und Probleme werden gemeinsam sortiert und neue Lösungswege für ein Wohlbefinden können gefunden werden. Ziel ist es, Ihre Fähigkeiten für die Bewältigung des aktuellen Problems schnellstmöglich zu mobilisieren. Die Anzahl der Sitzungen ist eher niedrig.

Wann kann eine Beratung sinnvoll sein?

  • wenn Sie berufliche Schwierigkeiten haben oder sich beruflich neue Entwicklungen wünschen
  • wenn Sie einen schwierigen Lebensübergang bewältigen müssen
  • wenn Sie unsicher mit ihrer sexuellen Orientierung sind
  • wenn Sie eine spirituelle Krise erfahren
  • wenn sie in einer Trennungskrise stecken
  • wenn sie in einem schwierigen Konflikt feststecken
  • wenn Angehörige unter einer Krankheit oder Sucht leiden und Sie sich damit überfordert fühlen
  • wenn sie unzufrieden in Ihrem Leben sind und neue Wege wagen wollen

Psychotherapie

Die Schwere der Lebensbeeinträchtigung ist entscheidend dafür, ob Sie sich für eine Therapie entscheiden. Je schwerer die Beeinträchtigung, desto eher ist es sinnvoll therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Im Zuge einer gelingenden Therapie wird der Fokus auf ihre “versteckten” Fähigkeiten und auf gewünschte Lösungen gerichtet. Es kann gleichzeitig darum gehen, in Abschnitte der Vergangenheit zu schauen, sowie sich mit den Grenzen der eigenen Persönlichkeit und dem Erleben Ihrer Körperlichkeit und Emotionalität zu konfrontieren. Die Dauer der Therapie schwankt je nach Indikation und Problemstellung.  Die Stunden werden meist in Abständen von 1-3 Wochen vereinbart.

Wann kann eine Therapie sinnvoll sein?

Bei Themen wie

  • sozialen Ängsten
  • Depressionen
  • Mobbing
  • Burn-Out
  • Traumatischen Erfahrungen
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Essstörungen
  • Anhaltende Schlafstörungen
  • Co-Abhängigkeit 
  • Sexuelle Schwierigkeiten
  • Langanhaltenden Beziehungsproblemen

Besondere Therapieangebote

“Am Ende kommt es gar nicht so sehr darauf an, wie weit wir es gebracht haben, sondern darauf, ob wir unseren eigenen Weg gegangen sind.”

Unbekannt

Für Frauen

Mein Angebot ist keine spezielle Methode, sondern integriert eine ganzheitliche frauenspezifische Perspektive in die bestehenden Beratungsansätze und Therapierichtungen – ausgehend von den Ergebnissen der internationalen Frauen- und Genderforschung der letzten 30 Jahre.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Beratungs- und Therapieangeboten werden Symptome und Probleme von Frauen innerhalb meines Angebotes nicht nur als Zeichen individueller Krisen gedeutet, sondern immer auch als Ausdruck weiblicher Lebensbedingungen und geschlechtsspezifischer Sozialisation gesehen.
Frauen erleben ihre Probleme häufig als individuelles oder privates Versagen. Meist handelt es sich jedoch um Erfahrungen von Frauen, die Ausdruck von ungerechten Macht- und Gesellschaftsstrukturen sind. Frauen haben durch ihre Sozialisation häufiger als Männer einengende Rollenzuschreibungen erfahren, Gewalterfahrungen machen müssen und sich in Abhängigkeiten begeben. Hierbei sind verdrängte Aggressivität, mangelnde Körperbezogenheit, unerfüllte Sexualität, sowie Ohnmachtsgefühle häufig noch die Folge.

Mein Angebot

Spezifische Probleme von Frauen, wie z.B. Selbstwertproblematiken, Sexualitätsprobleme, Essstörungen, Missbrauchserfahrungen können in Beratung und Therapie innerhalb eines geschützten und wertschätzenden Rahmens eine ganzheitliche Unterstützung finden.
Besondere Herausforderungen ergeben sich für Frauen heute, wenn gegensätzliche Bedürfnisse und Wertvorstellungen unter einen Hut gebracht und berufliches sowie privates Leben miteinander vereinbart werden sollen. Ich mache mich mit Ihnen auf die Suche nach kreativen Lösungen, um die verschiedenen Bereiche Arbeit, Körper/Gesundheit, Familie/Freundeskreis, Weiblichkeit/Sexualität gut zusammenzubringen und die Lebensbereiche sinnerfüllend aufeinander abzustimmen.

Für Menschen, die Schwierigkeiten haben Ihren eigenen Standpunkt zu vertreten

In Beziehungs- und Berufsleben ist es oft von großer Bedeutung den eigenen Standpunkt gut vertreten zu können. Freude im Beruf, ein zufriedenes Leben und verbundene Beziehungen sind abhängig davon, wie wir unsere eigenen Ziele verfolgen, unsere Wünsche äußern und gesunde Grenzen für uns setzen. Durch die Prägung der eigenen Erziehung kann es sein, dass Menschen verlernt haben, zu fühlen, was ihre Bedürfnisse sind, wo Ihre Grenzen sind und wie sie diese schützen können. Das Fühlen des eigenen Standpunktes und die eigene Durchsetzungskraft kann zudem durch innere Blockaden, Schuldgefühle und zurückgehaltene bzw. unkontrollierte Aggression behindert sein. Langfristig kann eine mangelnde Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse, sowie eine zurückgehaltene Aggression und mangelnde Durchsetzungskraft sich in unerfüllten Beziehungen, Burn-Out, Mobbingsituationen und depressiven Gefühlen widerspiegeln.   

Mein Angebot

Sie erhalten durch unterschiedliche Methoden die Gelegenheit, sich selbst mit ihren Wünschen, Positionen und Grenzen zu reflektieren und wahrzunehmen. Mit verschiedenen Körperübungen wird der eigenen inneren Haltung und der inneren Stimme nachgespürt. Zudem begleite ich sie dabei Ihre aggressive Kraft positiv für sich zu nutzen. Aggression wird häufig mit Gewalt gleichgesetzt und daher oft abgelehnt. In der Gewaltäußerung steht jedoch die Unfähigkeit die eigene Aggression als Kraft für sich zu nutzen. Eine gute Verbindung mit der aggressiven Kraft kann dagegen Raumgreifend wirken und ihren persönlichen Handlungs- und Präsenzraum ausweiten. Eine positive genutzte Aggression kann helfen sich sicherer zu fühlen und für sich und die eigenen Wünsche und Ziele einzustehen.

Für Menschen, die sich co-abhängig fühlen

Angehörige von suchtkranken Menschen leiden häufig genauso schwer unter der Erkrankung wie die Betroffenen selbst, oft fühlen sie sich hilflos der Problematik des Angehörigen ausgeliefert und selten wissen Co-Abhängige, wo und wie sie sich eigentlich selbst Unterstützung holen können.
Angehörige richten mit der Zeit oft ihre gesamte Energie auf den Umgang mit der süchtigen Person. Der Prozess der sich entwickelnden “Co-Abhängigkeit” bleibt meistens unbemerkt und ist für die betroffene Person zunächst nur sehr schwer zu erkennen und zu begreifen. Um den Schein nach außen hin zu wahren und mit dem festen Glauben, andere Menschen ändern zu können, verstricken sich Menschen oft über lange Zeiträume in Beziehungen, wo sie nicht gesehen werden und eigene Bedürfnisse und Potentiale nicht ausgelebt werden können.
“Co-Abhängigkeit” kann nicht nur zum Problem innerhalb einer Beziehung zu einem Menschen mit Suchtproblemen werden. Ausbeutende und hierarchische Arbeitsstrukturen, besonders im Gesundheits- und Sozialbereich, können langfristig dazu führen, dass Menschen keine Idee mehr davon haben, was sie selbst brauchen, wollen und können.

Mein Angebot

Ich unterstütze Sie dabei, Ihre eigenen Bedürfnisse, Gefühle und Grenzen wieder mehr wahrzunehmen und suche mit Ihnen nach Möglichkeiten, diese im Alltag zu leben und sie besonders im Kontakt zu anderen für sich zu vertreten. Zudem unterstütze ich Menschen, die Selbsthilfegruppen für Co-Abhängige, bzw. Angehörige von Süchtigen besuchen. Dazu gehören die 12-Schritte-Gruppen für Anonyme Co-Abhängige (Codependents Anonymous/CoDA) und Al- Anon-Familiengruppen. Mein Beratungs- und Therapieangebot richtet sich auch an Menschen, die eine therapeutische Nachsorge nach Ihrem Klinikaufenthalt bzw. Beratung vor einem Klinikaufenthalt in einer 12-Schritte-Klinik wünschen.

Für Menschen, die sich als hochsensibel wahrnehmen

Hochsensibilität ist eine physiologische Veranlagung, bei der das Nervensystem mehr Reize und Informationen als normal aufnimmt. Das betrifft ca. 15-20% aller Menschen. Hochsensibilität kann sich in allen Lebensbereichen auswirken. So nehmen Hochsensible Licht, Farben, Temperatur und Lautstärke oft extremer wahr und reagieren empfindlicher auf Emotionen oder Stimmungen von anderen Menschen. Hinzu kommt, dass die aufgenommenen Informationen der Umwelt vom System oft intensiver verarbeitet werden als bei “Normal-Sensiblen”. Hochsensible erreichen deutlich früher einen Zustand der Reizüberflutung und Überforderung. Welche Ursachen es auch haben mag, betroffene Menschen weisen häufig eine speziell ausgeprägte Empfindsamkeit auf, und diese spezielle Sensibilität — z.B. was Wahrnehmung, Nervensystem und soziale Kompetenz anbelangt — kann sich auf allen Ebenen des Seins — also körperlich, seelisch, geistig — auswirken.
Aufgrund der häufigen Reaktionen ihrer Umwelt, “Was bist du so empfindlich?”, “Was hast du nur schon wieder?”, “Stell Dich doch nicht so an” sind Hochsensible häufig leichter zu verunsichern und fühlen sich schneller als Außenseiter*innen.
Vielen Mediziner*innen und Therapeut*innen in Deutschland ist das Phänomen noch unbekannt und auf Dauer kann ein mangelndes Bewusstsein und eine erzwungene Anpassung an die Umwelt zu psychischen oder physischen Symptomen wie z.B. Dauerstress, depressive Verstimmungen, Migräne, Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit oder sogar psychischen Krankheiten und Süchten führen.

Mein Angebot

Ich biete hochsensiblen Menschen einen förderlichen und stärkenden Raum an und begleite Sie bei der optimalen Selbstentfaltung. Bei einem gesunden Selbstmanagement mit der Hochsensibilität geht es zum einem darum, den Focus auf die hochsensiblen Bedürfnisse zu richten und zum anderen darum, wie diese besonderen Bedürfnisse im Kontext von gesellschaftlichen Normen und Erwartungen befriedigt werden können.
Die Probleme eines hochsensiblen Menschen entstehen oft eher durch das Unverständnis der Umwelt als in ihnen selber. Im Beratungs- und Therapieprozess können sie lernen, achtsamer mit sich selbst umzugehen und sich im Kontakt mit der Umwelt einfacher zu bewegen

Für Menschen, mit existentiellen und spirituellen Fragestellungen

Die klassische Psychotherapie gibt wenig Raum für spirituelle Themen und existentiellen Fragen, wie: „Woher komme ich und wohin geh ich?“, „Ist meine Existenz eingebettet in ein größeres Ganzes?“ „Was im Leben gibt mir einen Sinn?“ Der Psychologe Rudolf Sponsel beschreibt Spiritualität als mehr oder minder bewusste Beschäftigung “mit Sinn- und Wertfragen des Daseins, der Welt und der Menschen und besonders der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben”. Jahrtausendelang beschäftigten sich die Heiler so gut wie aller Völker stets mit vier Dimensionen des Menschen: mit dem menschlichen Körper, mit der sozialen Umwelt, mit dem Göttlichen oder Transzendenten und – eher implizit – mit der psychischen Dimension. Modern spricht man von der bio-psycho-sozio-spirituellen Betrachtungsweise des Menschen. Schamanen in Asien, Amerika und Afrika heilten und heilen bis heute ihre Patienten durch die Wirkung all dieser Dimensionen zusammen.       

Mein Angebot

Durch die Einbeziehung von spirituellen und existentiellen Themen in den Begleitungsprozess können Themen wie Schuld, Verlust, Tod, Krankheit oder Sinnkrisen oft auf einer tieferen Ebene betrachtet werden. Die Einübung und Praxis spiritueller Methoden und Übungen, wie z.B. Meditation, Gebet und Einsatz von Visualisierungen können Ihren Umgang mit schwierigen Themen erleichtern, als auch Ihre Kraft, Ihre innere Stille und Ihre Lebensfreude stärken. Die Begleitung richtet sich weder nach einer bestimmten Religion noch folge ich dabei einer bestimmten Lehre. Ganz im Gegenteil geht es darum, Ihren ganz eigenen Zugang zu spirituellen Themen zu finden bzw. zu festigen, den Blick nach innen zu richten und ihren persönlichen Fragen einen Raum zu geben.

Für Menschen, die queer leben

Eine Besonderheit besteht darin, dass Schwule, Lesben, bisexuelle, transsexuelle und Menschen eine Minderheit in unserer Gesellschaft sind und oft noch aufgrund von Vorurteilen diskriminiert werden. Das Leben in der Minderheit kann zudem immer wieder Herausforderungen mit sich bringen. So können Fragen wie: Oute ich mich bei der Arbeit? Im Ausland? In neuen Gruppen? zum Problem werden. Als Belastung bei psychischen oder sozialen Problemen kann hinzukommen, dass es oft schwierig ist, eine passende professionelle Unterstützung zu finden. Die meisten Menschen, die heute einen Gesundheitsberuf studieren, lernen in ihrer Ausbildung häufig nichts oder nur sehr wenig über Homosexualität, Bisexualität, Transexualität und/oder über schwule und lesbische Lebensweisen. Es kann also durchaus passieren, dass man therapeutischem “Fachpersonal” begegnet, dass keine Erfahrung mit den Themen hat und dessen Einstellungen weniger von Wissen als von Vorurteilen geprägt ist.

Mein Angebot

In meinem Unterstützungsangebot begreife ich Homosexualität, Bisexualität und Transexualität nicht nur als sexuelle Orientierung, sondern als positive Lebensweise. Ich biete Menschen mit queerem Hintergrund einen geschützten Raum an, in dem ich mich parteilich für ihre Belange einsetze. Innerhalb meines ganzheitlichen Angebotes beziehe ich die Folgen, die Homophobie, Transphobie, Diskriminierung und Gewalt auf die Gesundheit haben können, mit ein. 

Paarberatung und Paartherapie

“Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.”

Rumi

Am Anfang einer Paarbeziehung gibt es meistens Verliebtheit. Die Gefühle für die andere Person langfristig aufrechtzuerhalten ist in der Regel unmöglich. Im Verlauf fast jeder Beziehung kommt es zur Ernüchterung und plötzlich werden die Schattenseiten des anderen sichtbar. Konfliktsituationen, neue Ereignisse, wie die Geburt eines Kindes, Veränderungen der beruflichen Situation, Krankheit oder Tod eines nahen Angehörigen können beide an ihre Grenzen bringen. Gemeinsam älter werden, gesundheitliche Beeinträchtigungen oder auch unterschiedliche sexuelle Bedürfnisse sind große Herausforderungen für Paare. Einen gemeinsamen Weg dafür zu finden, statt einfach aufzugeben – dieser Wunsch steht für viele Menschen am Anfang einer Paarberatung oder Paartherapie. Diese kann sinnvoll sein, wenn 

  • Sie sich nicht mehr verstanden fühlen 
  • Sie sich voneinander zurückziehen und eigene Wege gehen 
  • Sie sich gegenseitig kränken und verletzen 
  • anfängliche Liebesgefühle versiegen oder in Wut- und Hassgefühle umschlagen 
  • sexuelle Probleme auftreten 
  • der Wunsch nach einer anderen Beziehung oder nach einer Trennung entsteht. 

Trans*/inter*-queere Paare, Frauenpaare, trans*/inter*-hetero-Paare und Männerpaare sind willkommen!

Mein Angebot

In meiner Praxis mache ich mich gemeinsam mit Ihnen auf die Suche, neue Wege der gemeinsamen Veränderung zu gehen. Sie erhalten in einem geschützten Raum die Möglichkeit, sich mit ihren Gefühlen gegenseitig zu zeigen und ihren Respekt, ihre Sympathie, ihr Vertrauen und Ihre Toleranz sich selbst und der anderen Person gegenüber zu überprüfen. Ich begleite Sie dabei, ggf. mehr Verantwortung für sich selbst und Ihre Erwartungen zu übernehmen und den Mut zu entwickeln auch unangenehme Themen respektvoll miteinander zu klären. Im gemeinsamen Prozess können neue Wege gefunden werden, Konflikte zu benennen und zu lösen, es können Perspektiven verändert werden, neue Verhaltensweisen ausprobiert und festgefahrene Muster aufgeweicht werden.

Die Paartherapie kann dazu dienen, mehr Nähe oder auch bewusst mehr Abstand herzustellen oder ggf. auch eine Trennung einzuleiten. Sie kann als Krisenintervention (3-5 Sitzungen) oder als offener längerfristiger Prozess angesetzt werden mit frei abstimmbaren Zeitabständen.

Fühlen Sie sich angesprochen und/oder möchten Sie einen Beratungstermin vereinbaren?

Sie können gern über das Kontaktformular oder telefonisch Kontakt aufnehmen.

Kontakt aufnehmen